Startseite
Unsere aktuellen Termine (2024): 06.-07.07.2024; 08.09.2024; 12.-13.10.2024
Außerhalb der Veranstaltungen: vom 30.03.2024 bis 26.10.2024 samstags von 10:00-17:00 Uhr.
Weitere Informationen gibt es hier.
06.-07.07.2024: Sommerdampf

Aktuelles

16.06.2024: Sommerfest im Historischen Lokschuppen Wittenberge

Am 6. und 7.7.2024 feiert Brandenburgs größtes Eisenbahnmuseum sein Sommerfest. Große und kleine Eisenbahnfreunde kommen samstags zwischen 10:00 Uhr und 17:00 Uhr und sonntags zwischen 10:00 Uhr und 16:00 Uhr auf ihre Kosten (letzter Einlass jeweils eine Stunde vorher).
Die Bahnfreunde bieten Rundfahrten im historischen Reisezugwagen der vorletzten Jahrhundertwende durch das Gelände an. Außerdem gibt es Führerstandsmitfahrten auf der Dampflok Emma. Wer selbst für den Antrieb arbeiten möchte, der kann das auf einer Draisine erleben. Hunger und Durst können selbstverständlich vor Ort gestillt werden. Highlight jeden Tages werden die Fahrzeugparaden sein, die gegen 14:00 Uhr (samstags) bzw. 15:00 Uhr (sonntags) stattfinden. Dabei werden diverse funktionsfähige Exponate des Museums in Aktion gezeigt.
Eintrittskarten gibt es vor Ort zum Preis von € 8,- (Erwachsene) / 4,- (Kinder) / 20,- (Familien). Kostenlose Parkplätze stehen im Bahnhofsumfeld zur Verfügung. Wittenberge ist auch gut per Bahn zu erreichen, im Zweistundentakt in und aus Richtung Hamburg, Magdeburg und Pritzwalk sowie stündlich von und nach Berlin. Der Historische Lokschuppen ist fußläufig in wenigen Minuten vom Bahnhof zu erreichen.

08.06.2024: Rückblick auf das NoHAB-Treffen am 1. und 2. Juni

Geschafft, aber glücklich schauen wir heute auf das vergangene Wochenende zurück, an dem sich auf Initiative des Vereins NoHAB-GM-Gruppe Deutschland e.V. insgesamt 10 Diesellokomotiven des schwedischen Herstellers Nydqvist och Holm AB (abgekürzt NoHAB) im Historischen Lokschuppen Wittenberge versammelten und Publikum aus nah und fern in die Stadt lockten. Es gab ein Doppeljubiläum zu feiern, denn die erste Lok der ausgestellten Type wurde vor 70 Jahren gebaut. Seit 25 Jahren fahren einige der imposanten Dieselgiganten auch für deutsche Unternehmen.
Die Initiatoren scheuten keine Kosten und Mühen, um möglichst viele der heute noch betriebsfähigen Exemplare nach Wittenberge zu dirigieren. So kamen drei Exemplare extra aus Dänemark, darunter auch die erste Lok des Typs, die heute dem Museum der dänischen Staatsbahn gehört und in Odense ausgestellt ist.
Drei weitere Exemplare kamen von der Firma Altmark-Rail in Oebisfelde. Sie trugen zeitweise einen Trauerflor mit der Aufschrift „Danke Micha!“. Er erinnerte an Michael Frick, DEN Experten dieser Loks und Miteigentümer der Firma. Er war zu unser aller tiefster Bestürzung ca. eine Woche vor der Veranstaltung ganz unerwartet verstorben. Auch wir sagen an dieser Stelle noch einmal „Danke, Michael“, denn ohne ihn hätte es diese Veranstaltung wahrscheinlich nicht gegeben.
Drei andere Exemplare kamen von der Firma Cargo Logistik Rail Service (CLR) aus Barleben bei Magdeburg. Das zehnte Exemplar wird heute von der Baufirma Strabag Rail im Bauzugdienst eingesetzt.
Dank und Hochachtung sagen wir den Organisatoren der Veranstaltung, denn es war ein finanzieller und organisatorischer Kraftakt, die Exponate nach Wittenberge zu bringen. Hut ab vor allem vor denen, die im Hintergrund die Fäden gezogen haben.
Insgesamt fanden gut 1.300 Gäste den Weg nach Wittenberge. Wir haben absolut phantastische Rückmeldungen zu der Veranstaltung erhalten, die wir gerne auch zurückgeben. Danke für Euren Besuch, Eure Geduld, wenn mal wieder jemand im Bild stand und auch mal Danke für das Verhalten der allermeisten Gäste, die die notwendige Vorsicht im Gelände haben walten lassen. Bei nur ganz wenigen gibt es da noch etwas Luft nach oben.
Wir denken, dass ein abwechslungsreiches Programm geboten wurde. So zeigten sich die Loks vor unserem Lokschuppen und wurden abwechselnd auf der Drehscheibe präsentiert. Einige von ihnen wurden auch für Führerstandsmitfahrten und für die Bespannung unserer Hafenrundfahrten genutzt. Am Samstagabend gab es zudem eine Fotostunde zu blauen Stunde im besten Abendlicht.
Hier noch ein paar fotografische Eindrücke von der Veranstaltung:
Am Eingang war manchmal ein bisschen Geduld gefragt

Das Warten hat sich gelohnt, es gab zahlreiche Fotomotive für die Fans der Loks




Hier noch ein Bild aus dem Führerstandsfenster während einer Rundfahrt auf der Wittenbergener Hafenbahn. Rechts sitzt der Lokführer, links steht der Lotse, der sich im Hafen auskennt.

Bei der Abendveranstaltung gab es beleuchtete Motive


Und zum Abschluss noch zwei Stimmungsbilder von unserer Drohne


25.05.2024: Dieselgiganten im Historischen Lokschuppen Wittenberge

Mindestens acht historische Dieselloks aus dänischer Produktion werden sich am 1. und 2.6.2024 ihr Stelldichein im Historischen Lokschuppen Wittenberge geben. Aufgrund ihrer aerodynamischen Form werden die Giganten auch liebevoll „Rundnasen“ genannt, die vielen noch aus den Filmen der Olsenbande bekannt sein dürften.





Anfang Juni 2024 werden sich die imposanten Maschinen auf Initiative des Vereins NOHAB-GM-Gruppe Deutschland e.V. im Lokschuppen Wittenberge versammeln. Drei Loks befinden heute noch im rotbraunen Originaldesign mit dänischer Krone auf den Fronten, davon werden zwei Loks extra aus Dänemark anreisen. Die anderen kommen in vielen bunten Lackierungen. So ist ein Erlebnis für die Augen und auch die Ohren garantiert, wenn die bis zu 2.000 PS starken Dieselmotoren laufen.
Anlass für das Treffen ist das 70. Jubiläum der ältesten Maschine dieser Baureihe und das 25. Jubiläum des Ersteinsatzes in Deutschland. Frank-Marc Siebert, Chef der NOHAB-GM-Gruppe, dazu: „Das Museum mit dem historischen Lokschuppen ist ein optimaler Ort für eine solche Jubiläumsveranstaltung. Die Loks können auf dem Gelände bewegt werden und Pendelzüge in den Hafen ziehen. Unbedingt erwähnt werden muss das freundliche und erfahrende Museumsteam, ohne das die Veranstaltung nicht möglich wäre.“
Der Historische Lokschuppen in fußläufiger Nähe des Bahnhofs Wittenberge ist am 1. und 2.6.2024 jeweils zwischen 10 und 17:00 Uhr (Samstag) bzw. 10:00 und 16:00 Uhr (Sonntag) geöffnet. Neben einer Ausstellung der Lokomotiven sind Führerstandsmitfahrten im Museumsgelände und Pendelfahrten zum Wittenberger Hafen geplant. Eintrittskarten kosten jeweils € 14,- für Erwachsene und € 7,- (Kinder bis einschl. 15 Jahre) und sind vor Ort am Museumseingang zu erhalten. Eine Familienkarte ist für € 30,- im Angebot.
Für Eisenbahnfotografen gibt es am Samstag, 1.6., zur „blauen Stunde“ ab 20:00 Uhr die Möglichkeit, stimmungsvolle Fotos zu schießen. Die Eintrittskarten für diese Fotoveranstaltung sind vorab per Email an info@nohab-gm.de für € 60,- vorzubestellen oder am Museumseingang zum Preis von € 80,- zu erwerben.

15.05.2024: Besuch in Luckau

Am Wochenende 10./12.5. 2024 feierten die Niederlausitzer Eisenbahnfreunde ihr großes Bahnhofsfest in Luckau, Niederlausitz. Wir waren wieder eingeladen, mit unserer Dampflok Emma teilzunehmen und Führerstandsmitfahrten auf dem Bahnhof anzubieten. Wir haben uns sehr über die Einladung zum „Kulturdampf“ gefreut.
Ein wenig zum Hintergrund der Eisenbahn in Luckau, das an der Eisenbahnstrecke Lübben – Uckro liegt. Sie wurde von der Niederlausitzer Eisenbahn (NLE) gebaut und Ende des 19. Jahrhunderts eröffnet, um die ländliche Niederlausitz zu erschließen. 1946 wurde die Bahn verstaatlicht und fortan von der Deutschen Reichsbahn, später der Deutschen Bahn AG betrieben. Ende des 20. Jahrhunderts stellte die Deutsche Bahn AG den Betrieb wegen Unwirtschaftlichkeit ein und die Deutsche Regionaleisenbahn übernahm die Strecke. Seit einiger Zeit betreibt der DBV Niederlausitzer Eisenbahn e.V. Museumsfahrten auf der Strecke. Hier ein Luftbild vom Bahnhof Luckau am vergangenen Wochenende:

Unsere Emma wurde kurz vor der Veranstaltung wieder in die bewährten Hände der Firma Auto Ehrig aus Schwarzenberg übergeben, welche unsere Lok gekonnt per Tieflader von Wittenberge nach Luckau überführte.

In Luckau angekommen haben wir die Lok wieder komplettiert, nachdem einige überhängende Teile für den Transport abgeschraubt worden waren.

An den Veranstaltungstagen pendelten wir mit unserer Lok zwischen dem Bahnhofsgebäude und dem Bahnübergang an der Berliner Straße auf einer Strecke von rund 600 Metern pro Richtung. Das war Auslauf genug, um unseren mitfahrenden Gästen zu zeigen, was in unserer Lok steckt.

Abends durfte unsere Kleine standesgemäß im bzw. vor dem Lokschuppen Luckau übernachten. Dabei war sie zeitweise in Begleitung der österreichischen Dampflok 77.250, die heute vom Verein Eurovapor mit Standort in Würzburg betrieben wird.

In Luckau trafen wir auf das überaus freundliche Team der Niederlausitzer Eisenbahnfreunde. Auch andere Vereine und Eisenbahngesellschaften waren mit Exponaten zugegen und so grüßen wir sehr herzlich auch die Kollegen vom Eisenbahnmuseum EMBB – Eisenbahnmuseum Bayerischer Bahnhof, der Eurovapor, der Eisenbahngesellschaft Potsdam, der DB AG, der Firma InterTourex. Wir freuen uns schon aufs nächste Jahr!
Hier noch ein paar weitere Impressionen von der gelungenen Veranstaltung.




Fahrzeug: Emma

ähnliche Artikel (Aktuelles):

ähnliche Artikel (Presse):


09.05.2024: Rundnasen im Historischen Lokschuppen Wittenberge

Ein Ereignis europäischen Ausmaßes steht dem Historischen Lokschuppen in Wittenberge bevor. Am 1. und 2. Juni 2024 gibt es dort nämlich ein internationales Treffen (fast) historischer Dieselloks aus schwedischer und belgischer Produktion mit amerikanischen Genen. Vielen dürften die Lokomotiven noch aus den Filmen der Olsenbande bekannt sein.
Genauer gesagt geht es die formschönen Lokomotiven der Firma Nydqvist och Holm AB (abgekürzt NOHAB), die Ende der 1940er Jahre Lizenzen bei der amerikanischen Firma General Motors zum Bau von Lokomotiven erworben hatte.

Aufgrund ihrer aerodynamischen Form werden die Lokomotiven auch liebevoll „Rundnasen“ genannt. Sie waren ab den 1950er Jahren in Europa recht weit verbreitet, weil sie von den skandinavischen, belgischen, luxemburgischen und ungarischen Staatsbahnen beschafft wurden. Auch wurde eine Lok von der Eisenbahn-Versuchsanstalt der DDR in Halle getestet. Trotz des zufriedenstellenden Ergebnisses durften jedoch keine Lokomotiven dieses Typs und Herstellers gekauft werden, weil sich die Staaten im Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW) verpflichtet hatten, sowjetische Lokomotiven zu kaufen.
In den 1990er Jahren weitete sich ihr Verbreitungsgebiet noch einmal aus. Viele der ehemaligen Staatsbahnlokomotiven begannen ihr zweites Leben bei diversen Privatbahnen. Auch kauften einige Firmen in Deutschland die zuverlässigen Loks, darunter zwei in Sachsen-Anhalt, die sie noch heute im Güterverkehr oder Bauzugdienst einsetzen.
Anfang Juni 2024 werden sich auf Initiative des Vereins NOHAB-GM-Gruppe Deutschland e.V. eine stattliche Anzahl der imposanten Maschinen im Lokschuppen Wittenberge versammeln. Drei davon befinden heute noch im rotbraunen Originaldesign mit dänischer Krone auf den Fronten, davon werden zwei Loks extra aus Dänemark anreisen. Die anderen kommen in vielen bunten Lackierungen. Anlass ist das 70. Jubiläum der ältesten Maschine dieser Baureihe und das 25. Jubiläum des Ersteinsatzes in Deutschland. Frank-Marc Siebert, Chef der NOHAB-GM-Gruppe, dazu: „Das Museum mit dem historischen Lokschuppen ist ein optimaler Ort für eine solche Jubiläumsveranstaltung. Die Loks stehen insbesondere am Nachmittag hervorragend im Licht, können auf dem Gelände bewegt werden und Pendelzüge in den Hafen ziehen. Unbedingt erwähnt werden muss das freundliche und erfahrende Museumsteam, ohne das die Veranstaltung nicht möglich wäre.“
Wer die Loks gerne bestaunen möchte, kann dies am 1. und 2.6.2024 jeweils zwischen 10 und 17:00 Uhr (Samstag) bzw. 10:00 und 16:00 Uhr (Sonntag) im Historischen Lokschuppen Wittenberge erleben. Neben einer Ausstellung der Lokomotiven sind Führerstandsmitfahrten im Museumsgelände und Pendelfahrten zum Wittenberger Hafen geplant. Eintrittskarten kosten jeweils € 14,- für Erwachsene und € 7,- (Kinder bis einschl. 15 Jahre) und sind vor Ort am Museumseingang zu erhalten. Eine Familienkarte ist für € 30,- im Angebot.
Für Eisenbahnfotografen gibt es am Samstag, 1.6., zur „blauen Stunde“ ab 20:00 Uhr und darüber hinaus die Möglichkeit, stimmungsvolle Fotos zu schießen. Die Eintrittskarten für diese Fotoveranstaltung sind vorab per Email an info@nohab-gm.de für € 60,- vorzubestellen oder am Museumseingang zum Preis von € 80,- zu erwerben.













Dampflokfreunde Salzwedel e.V. Am Bahnhof 6, 19322 Wittenberge